TU Dortmund
Fakultät Rehabilitationswissenschaften
44221 Dortmund

Informationen zum Projekt: Kinderbrillen in Indien

  ⇒ Zum Flyer des Projektes (PDF)

Indien: 55 Mio Kinder brauchen eine Brille

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sind 37 Mio Menschen blind, 269 Mio Menschen sehbehindert, davon leben 40% in Indien. Indien als Land der großen Gegensätze mit Wirtschaftswachstum in den Städten und extremer Armut und Unterversorgung in den ländlichen Gebieten hat verschiedene medizinische Programme zur Prävention von Blindheit. Aber alleine die Brillenversorgung scheitert an den Kosten. Eine Brille kostet mehrere Monatsgehälter und ist in den ländlichen Regionen weder verfügbar noch erschwinglich. Darunter leiden insbesondere Kinder und Jugendliche. Mehr als 55 Mio. Kinder benötigen dringend eine Brille, sie sind ohne dieses Hilfsmittel in ihren Bildungs- und Berufsmöglichkeiten erheblich eingeschränkt.

Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten

 

Das Projekt Kinderbrillen für Indien

Im Rahmen unseres Studiums der Rehabilitation und Pädagogik bei Blindheit und Beeinträchtigungen des Sehens an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund haben wir uns entschlossen, dieses Projekt durchzuführen. Ein  Vortrag von Frau Dr. Namita Jacob aus Chennai / Indien an der TU Dortmund ist Anlass für dieses Projekt. Frau Dr. Jacob koordiniert und begleitet verschiedene Programme für blinde, sehbehinderte und mehrfachbehinderte Kinder in Indien. Auf die Frage, womit wir sie am einfachsten unterstützen könnten, antwortete sie spontan: mit Baby- und Kinderbrillen. Die bisherigen Brillenprojekte beziehen sich auf Erwachsenenbrillen, leider sind diese für die Kinder nicht nur ungeeignet, sondern sogar häufig eine Verletzungsgefahr.

An WEN richtet sich die Spende

Die gespendeten Kinderbrillen werden direkt zu Frau Dr. Jacob geschickt. Gemeinsam mit Narayana, einer  Einrichtung für Sehfrühförderung und Vidya Sagar, einer Selbsthilfe Organisation zur Unterstützung von Kindern mit einer Behinderung sollen die Brillen zunächst individuell geprüft, angepasst und vor allem den Kindern in den ländlichen Regionen zur Verfügung gestellt werden. Die gute Vernetzung mit verschiedenen Projekten in Indien gewährleistet es, dass die Brillen dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Die Kooperation mit einer Schule für Optometrie (Optikerschule) ermöglicht eine entsprechende Anpassung der Brillengläser. Der direkte Kontakt zwischen dem Lehrstuhl Rehabilitation und Pädagogik bei Blindheit und Sehbehinderung und Frau Dr. Jacob ist ein Garant für die Qualität der Unterstützung.

Wer kann das Projekt unterstützen?

  • Jede Person, die eine oder mehrere Kinderbrillen besitzt.
  • Jede Person, die Geld für den Kauf einer Baby- oder Kinderbrille spendet.
  • Befinden sich in Ihrer Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis Kinderbrillen?
  • Sind in der Frühfördereinrichtung, dem Kindergarten,der Grundschule Kinder mit Brillen?
  • Gehören in Ihrer Augenarztpraxis oder Optikereinrichtung Baby- und Kinderbrillen zum beruflichen Alltag?
  • Haben Sie Interesse, dieses Projekt zu unterstützen? Dann können Sie uns helfen.

Jede Unterstützung ist willkommen!!

Vielen Dank sagt das Seminar Einführung in die Blinden- und Sehbehindertenpädagogik der Fakultät Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund